Donnerstag, 25. Dezember 2014

'n Jesus seine Geburt off Sächssch

Kurz vor Weihnachten noch bat mich eine Pfarrkollegin und Facebookfreundin um eine sächsische Fassung der Weihnachtsgeschichte aus Lukas 2. Kurz entschlossen habe ich mich hingesetzt und eine verfasst. Wohl wissend, dass Sächsisch da und dort ein bisschen unterschiedlich klingt, und dass auch mein Sächsisch, das ich eher selten in Reinform spreche, nicht perfekt ist. Dazu kommt, dass die Verschriftung immer etwas schwierig ist. Es muss halt noch die richtige Klangfarbe und der richtige Härtegrad zum Beispiel des D/T-Lautes dazukommen...
Ich möchte den geschätzten Lesern des Inselpfarrer-Blogs diese Fassung aber nicht vorenthalten.




Zu där Zeid dad dor Gaiser Augusdus ä Gesetz machn, danach mussdn sisch alle Leude bei de Steuerämdor eidraachn lassn. Das war das erschde Maa, dass där off so’ne vorrückde Idee gegomm is; da war ooch grade der Quirinschus Minisderpräsident in Syrien. Und nu mussde jeder losrammeln in die Stadt, wo er ähmd geborn war. Und oh dor Josef mussde los, und der hadde’s nu ganz besonders weit: der mussde aus Nazaret in Galilea nundermachn bis na Beedlehäm; das is de Stadt vom Geenisch Dafid. Dor Josef, das war nämisch ä äschdor Nachgomme vom aldn Dafid. Und desweeschn mussde där sisch nu ähmd in Beedlehäm eidraachn lassn, zusamm mit seiner Vorlobtn, dor Maria, die ze allm Ieborfluss oh noch schwangor. Als die beedn nu endlisch dort undn angegomm warn, ging’s ooh schon los mit de Wehn. Und in nullgommanischt hat se ihrn erschden Sohn zor Welt gebracht, hatm ä por alde Labbn als Windln drumgemacht und’n in enne Fuddorgribbe neigeleescht; weil se nämisch ieberhaupt nischt gefunden haddn, wo se häddn bleiben genn – außer ähmd in ‘nem Schdall.
Dort in dor Nähe warn oh Schafhirdn draußn offm Feld, die mussdn da in dor Nacht off ihre Viehscher offbassn. Abor off ehma gaam ä Engl zu ihn und es wurde wahnsinnisch hell mit Lischt von Gott, und da grischden die ganz scheenes Fraggsausn. Abor dor Engl fing glei an zu reedn: „Ihr müsst geene Angst ham! Ich saach eusch nämisch was ganz Scheenes, was fier alle rischdsch gud is: Heude is dor Heiland geborn worden – wisstor, dor Christus – und zwar glei hier bei eusch in dem alden Dafid seinr Stadt. Und isch saach eusch oh glei, an was ihr das Gind ergenn gennt: Das liescht eigewigglt in alde Labbn in ennor Fuddorgribbe.“ Und bevor de Hirtn ooch nur ihre offnen Guschn wiedor zu grischden, war da ä riesn Haufn von Engln, die machdn ä mäschdsches Geschrei: „Gott im Himmel is dor allergreeßte! Und off dr Erde soll ändlisch Friedn sein bei de Menschn, die er gud leidn gann.“
Und dann warn de Engl wieder weg und de Hirdn saachden eenor zum andorn: „Gommt, mir gehn na Bethlehem nei, und guggn uns die Geschischde ma an, die Gott uns da hat saachn lassn.“ Und off ehma haddn se’s ganz eilisch und fandn ooch de Maria mit ihrn Josef und nadierlisch das Gind, das dadsäschlisch in enner Fuddorgribbe laach. Und nachdem se das gesehn haddn, erzähldn se glei ieberall rum, was dor Engl ihn ieber das Kind gesaacht hadde. Abor die Leude, die das hördn, fandn das alles sehr merkwürdisch. De Maria aber, die hat sisch jedes Wort genau gemerkt und noch lange dadrieber nachgedacht. Und die Hirdn, die ging wieder zurick zu ihrn Schafn und warn ganz freelisch und sang Loblieder fier Gott, weil se das alles geheert und gesehn haddn, genau wie dor Engl das gesaacht hadde.

Roland Herrig CC-BY-NC