Mittwoch, 4. Juli 2012

Zündfunke (Rundfunkandacht) am Mittwoch, dem 4. Juli 2012

Guten Morgen, liebe Hörerinnen und Hörer,

wenn wir über das Geheimnis der Zeit nachdenken, dann kommt uns bestimmt auch das Staunen über die Dimensionen der Zeit an. Die Geschichte des Universums berechnen wir in Jahrmilliarden, die Geschichte des Lebens auf der Erde nach Jahrmillionen, die Geschichte der Menschheit nach Jahrtausenden.


Wir können uns diese Dimensionen der Zeit nicht wirklich vorstellen. Das Zeitmaß, das wir in unserer Vorstellung wirklich überschauen, ist unsere eigene Lebenszeit. Wahrscheinlich ist unsere gelebte Lebenszeit unser eigentliches inneres Zeitmaß. Darum kommt es uns auch so vor, dass die Zeit immer schneller vergeht, je älter wir werden. Wir setzen eben das, was ist, und das, was noch kommt, ins Verhältnis zu dem, was wir schon erlebt haben.


Das erklärt auch das Phänomen der so genannte Midlife Crisis. Um die Vierzig herum wird uns bewusst, dass uns nicht mehr Lebenszeit bleibt, als wir schon hinter uns haben. Das Lebensende rückt in den Bereich der vorstellbaren Zeit. Für manche bedeutet das, ihr Leben jetzt noch mal neu zu überdenken und die verbleibende Zeit bewusster zu leben – in dem Sinne, wie ich gestern davon gesprochen habe, dass Zeit ein knappes und wertvolles Gut ist, das genutzt sein will.


Wir erleben Zeit einfach immer als Lebenszeit. Und wir haben nur unsere eigene Lebenszeit. Schon die Jugendzeit unserer Eltern oder die Zeiten, von denen uns vielleicht noch unsere Großeltern erzählt haben, sind für uns Vorzeit.


Jeder von uns hat seine eigene Lebenszeit. Und so hat jeder von uns seine eigene Sicht auf die Zeit, in der er lebt. Wir können einander mit unseren unterschiedlichen Sichten bereichern. Trotzdem kann ich mich nicht wirklich in die Lebenszeit jener älteren Menschen hineinversetzen, die mir z. B. von Krieg und Gefangenschaft, von Vertreibung und Armut und so weiter erzählen. So ist die Zeit nicht etwas, was objektiv, äußerlich und gleichmäßig dahinfließt, sondern sie ist ganz persönliche, ureigene Lebenszeit. Auch und gerade das macht sie so kostbar.


In einem Psalm in der Bibel steht ein schöner Satz: Meine Zeit steht in deinen Händen (Psalm 31, 16). – Für mich heißt das: Meine eigene, ganz persönliche Lebenszeit ist von Gott gegeben und hat durch Gott ihren Sinn.





Der Zündfunke ist täglich ca. 8.40 Uhr (WEZ) auf Radio Megawelle (88,3 / 103,7 / 104,7 MHz oder unter http://radionetz.de:8000/megawelle.mp3) zu hören.