Montag, 20. Oktober 2014

Zündfunke (Rundfunkandacht) am Montag, dem 20. Oktober 2014

Guten Morgen, liebe Hörer,

Jesus sagt: “Selig seid ihr Armen, denn das Reich Gottes ist euer.”
Ich grüße Sie mit diesem Losungswort für den heutigen Tag.

“Selig seid ihr Armen!”

Wer ist eigentlich arm? – Wer über weniger als die Hälfte des Durschnittseinkommens verfügt? – Eine geniale Definition, denn so wird es immer Arme geben. Das hat Jesus übrigens auch gesagt: “Arme habt ihr allezeit bei euch.”

Oder ist in Wahrheit arm, wer weniger als 1 Euro pro Tag zum Leben hat? – Auch das eine Definition von Armut – eine etwas bessere vielleicht. Aber wer ist dann noch arm bei uns?
Oder aber hat Armut gar nicht nur mit Geld und Einkommen zu tun?

Es gibt viele Formen von Armut:

Kinderarmut – und ich frage mich: Ist damit gemeint, dass Kinder zu wenig zum Leben haben oder dass Menschen zu wenig Kinder haben?

Energiearmut – ein sehr junges Wort, und es bedeutet nicht, dass es zu wenig Energie gibt, sondern dass es Menschen gibt, die ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können, weil die Energie zu teuer wird; auf der anderen Seite verdienen diejenigen daran, die eigene Häuser, Scheunen oder Land besitzen, um dort subventionierte Solarzellen zu installieren? – Umverteilung von Arm nach Reich im Namen der Ökologie. Irgendwas stimmt da nicht mehr.

Ich sehe Menschen, die obdachlos in unseren Straßen oder am Strand leben: Selbst gewollt oder selbst verschuldet? - Schwer zu sagen. Auf jeden Fall: arm.

Ich sehe Menschen, die an ihnen vorbeigehen, hilflos im wahrsten Sinne des Wortes: arm an Mitgefühl oder auch arm an Möglichkeiten, wirklich zu helfen.

Manchmal treffe ich Menschen, die sind arm im Glauben: “Ich kann nicht an Gott glauben”, sagen sie, “der hilft mir sowieso nicht”. – Auch das ist eine Form von Armut: Glaubensarmut. Und die nimmt mächtig zu.

Wenn Jesus sagt: “Selig seid ihr Armen”, dann sind nicht nur die anderen gemeint, sondern wahrscheinlich auch Sie und ich. In irgendeiner Hinsicht sind wir alle arm. Und vor Gott sowieso.
Selbst Martin Luther hat auf dem Sterbebett gesagt: “Wir sind Bettler, das ist wahr.”

Und Jesus sagt: “Macht nichts. Wenn ihr wisst, dass ihr arm seid - arm an Reichtum, Macht, Schönheit und Intelligenz, oder arm an Glauben, Hoffnung und Liebe, dann seid ihr wenigstens reich an Einsicht. Reich bei Gott. Glücklich seid ihr!”