Mittwoch, 11. Mai 2011

Zündfunke (Rundfunkandacht) am Mittwoch, dem 11. Mai 2011


Guten Morgen, liebe Hörerinnen und Hörer,

in den Herrnhuter Losungen, die viele Christen jeden Tag lesen, finden wir einzelne Sätze aus der Bibel als Worte für den Tag. Solche kleinen Worte und Sätze sind natürlich aus dem Zusammenhang herausgerissen, in dem sie sonst in der Bibel stehen.

Manchmal mag das problematisch sein. Vielleicht ergeben sie ohne den Zusammenhang einen ganz anderen Sinn, als es eigentlich gedacht war.

Manchmal ist das aber auch gut. Wir werden aufmerksam auf so einen kleinen Satz, den wir sonst leicht überlesen hätten.

Heute steht als Lehrtext aus dem Neuen Testament ein ganz kurzer Satz im Losungsbüchlein: Seht darauf, wie ihr zuhört (Lukas 8,18).

Ich kenne eine Dame, die gerne, viel und laut redet. Zuhören kann sie aber gar nicht gut. Nach einem Satz ihres Gegenübers geht schon wieder ihr eigener Mund auf. Diese Dame hat Humor, sie weiß um ihre Schwäche und kann sie auch erklären: Schon seit jungen Jahren war sie schwerhörig, und selber zu reden, war für sie die beste Strategie, um nicht andern zuhören zu müssen; das hat sie nämlich wegen ihrer Schwerhörigkeit nur ganz schlecht verstanden.

Leider gibt es aber auch viele Leute, die es genau so machen, ohne organisch schwerhörig zu sein. Auch sie können nicht zuhören. Sie reden lieber selber. Man könnte das eine soziale Schwerhörigkeit nennen.

Eine Welt, in der alle nur reden und keiner zuhört, die stelle ich mir schrecklich vor. Alle reden aneinander vorbei. Jeder will gehört werden, keiner wird verstanden.

Umgekehrt erlebe ich, wie dankbar Menschen sind, wenn ich ihnen einfach mal zuhöre. Wie sie sich freuen, wenn ich auch eine Woche später noch weiß, was sie mir erzählt haben.

Vielleicht mögen Sie heute etwas genauer darauf achten, wie Sie zuhören. Vielleicht halten Sie im Gespräch einen kleinen Moment inne: Was hat der mir jetzt gerade gesagt? Was wollte er mir sagen? Und dann, ehe Sie wieder von sich sprechen, gehen Sie doch einfach mal darauf ein, was der andere gesagt hat! Sie werden merken: Schon verstehen Sie sich viel besser.

Ach ja: Vielen Dank, dass Sie mir jetzt zugehört haben!