Mittwoch, 28. August 2013

Zündfunke (Rundfunkandacht) am Mittwoch, dem 28. August 2013


Guten Morgen, liebe Hörer,

da hat doch einer tatsächlich diesen kleinen Schatz, den ihm sein Herr anvertraut hat, in der Erde vergraben. So war es in der Gleichnisgeschichte Jesu, die ich gestern erzählt habe. Da ist der Schatz sicher, hat er sich gedacht. Sicherer, als wenn ich damit spekuliere. Aber er hat falsch gedacht. Geld, mit dem man nicht handelt, ist totes Kapital, nutzlos. Gott will das nicht.

Und nun, stellen Sie sich vor, ein anderer stößt zufällig auf diesen Schatz. Jesus erzählt, wie einer, wahrscheinlich bei der Feldarbeit auf eine Schatzkiste stößt (Matthäus 13, 44). – Was kann er tun? – Er kann sie nicht einfach mitnehmen, das würde auffallen. Also kauft er das Feld, wo der Schatz liegt. Da keiner außer ihm von dem Schatz weiß, kann er das Feld günstig kaufen und hat das Mehrfache seines Wertes dazugewonnen – durch den Schatz im Acker.

Genau so ist es mit dem Reich Gottes, sagt Jesus.

Merkwürdig. So ganz ehrlich und legal ist das nicht, was da geschieht. Ein ehrlicher Finder hätte den Besitzer des Feldes darauf aufmerksam gemacht und sich mit einer kleinen Belohnung für den Fund zufriedengegeben. Aber er trickst und betrügt ein bisschen und kommt so an den ganzen Schatz. Schon gestern bei der Geschichte von den anvertrauten Talenten kamen ja die am besten weg, die die größten Spekulationsgewinne gemacht haben. – Hält Jesus es gar mit den Betrügern und Spekulanten, den Finanzhaien und Heuschrecken? – Vielleicht …

Eigentlich aber sind das ja Gleichnisse: So oder so ähnlich ist es mit dem Reich Gottes, sagt Jesus. Im Reich Gottes geht es nicht um Geld und irdische Schätze, sondern es geht um den größten Schatz, der wertvoller ist als alles, was man auf Erden gewinnen kann. Es geht um die Seligkeit, um die ewige Gemeinschaft mit Gott. Wenn ihr schon für ein irdischen Gewinn bereit seid, alles einzusetzen, zu spekulieren und sogar den Weg der Legalität zu verlassen, wie viel mehr solltet ihr bereit sein, einzusetzen für den himmlischen Gewinn, für das ewige Leben?

Und was ist für Sie wirklich wertvoll? Wofür würden Sie alles geben?