Freitag, 7. Juni 2013

Zündfunke (Rundfunkandacht) am Freitag, dem 7. Juni 2013

Guten Morgen, liebe Hörerinnen und Hörer,

ein Vater hatte zwei Söhne. Nachdem der jüngere in der weiten Welt das Erbe seines Vaters durchgebracht hatte, kehrte er runtergekommen, mittellos und reumütig zu seinem Vater zurück.

Und der Vater? – Er empfing ihn mit offenen Armen, herzte und küsste ihn und war außer sich vor Freude. Ganz schnell ließ er ihn in neue teure Klamotten stecken, schenkte ihm gleich noch eine teure Uhr dazu und begann auf der Stelle ein Festessen zu organisieren. Bzw. in der Bildwelt Jesu gesprochen: Er ließ ihm das beste Gewand bringen, gab ihm einen Ring und ließ das gemästete Kalb fürs Festessen schlachten. „Dieser, mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden“ – so seine Worte.

Man hätte – auch von guten Eltern – etwas anderes erwarten können: „Wie siehst du denn aus? Wo kommst du denn her? – Und du wagst es noch, mir unter die Augen zu treten?“ – Nichts dergleichen. Nur Freude und Wiedersehensglück.

Das ist Liebe! Richtig große Liebe, bedingungslos. Mag gewesen sein, was da will, mag er mich ausgenutzt haben, mag er getan haben, was ich nie gutheißen konnte – jetzt ist er wieder da. Er ist mein geliebter Sohn, und er hat nie aufgehört mein geliebter Sohn zu sein.

So ist Gott, will uns Jesus mit dieser Geschichte sagen. So ist Gott mit uns, mit seinen geliebten Menschen. Wir mögen sein, wie wir wollen, wir mögen vor Gott weggelaufen sein, wir mögen ihn vergessen haben, ihn hintergangen haben, seinen Geboten zuwider gelebt haben – wir sind und bleiben seine geliebten Kinder. Und er ist überglücklich, wenn wir zu ihm zurückkehren.


Für den verlorenen Sohn endet die Geschichte damit. Er ist heimgekehrt, und alles ist gut geworden. Er ist gescheitert, aber am Ende doch wieder in Gottes Armen gelandet. So kann, so soll unser Leben sein. Egal, welche Um- und Abwege wir gegangen sind, Gottes offene Arme erwarten uns. Laufen wir nicht weiter weg vor ihm, sondern ihm entgegen!